Willkommen in unserer Gartenanlage!

Willkommen

Laubenpieperin

Wir begrüßen unsere Besucher und die Mitglieder des Vereins! Unsere Gartenanlage dient nicht nur unserer eigenen Freizeitgestaltung und der Ernte von Obst und Gemüse, sondern ist zur Erholung für alle Besucher während der Saison von Mai bis Oktober von 8 bis 21 Uhr offen. Wir laden Sie zu einem Rundgang ein! Sollten Sie selbst Interesse an einem eigenen Garten haben, können Sie sich hier informieren.

Natürlich soll diese Website auch unserem eigenen Informationsaustausch dienen. Liebe Mitglieder, schauen Sie immer mal vorbei!

Bitte beachten Sie auch immer die Rubrik „letzte Mitteilungen“!

Dieses Jahr feiern wir unser 80-Jähriges!

In diesem Jahr 2016 wird unser Kleingärtnerverein 80 Jahre alt. Wir haben das im Juni festlich mit unseren Mitgliedern und Gästen begangen. Bitte lesen Sie dazu den Beitrag hier auf unserer Website!

Zur Geschichte des Vereins

Die Gartenanlage des Kleingärtnervereins „Am Wetterschacht 1936” e. V. liegt am südöstlichen Stadtrand von Leipzig direkt neben dem Lößniger Park, einem Naherholungsgebiet. Sie wurde um das Jahr 1936 (verschiedene Angaben) gegründet und umfaßt eine Fläche von knapp 10 Hektar mit heute 276 Parzellen.

SchachtDoelitzWestLOW

Schacht Dölitz West

Unter dem Gelände des Parks und auch der Gartenanlage befindet  in etwa 80 Meter Tiefe ein Braunkohleflötz, das von 1944 bis 1955 abgebaut wurde. Diese Förderung hat die Geschichte der Gegend bestimmt, ein nicht mehr vorhandener zu den Förderanlagen gehörender Wetterschacht gab der Gartenanlage ihren Namen. An der Geschichte Interessierte können gern hier bei Wikipedia mehr dazu nachlesen!

Die bis vor einigen Jahrzehnten teilweise sich senkenden Stollen haben sowohl den Park als auch die Gartenanlage beschädigt und geformt – diese Gefahr ist heute durch ständige Kontrollen ausgeschlossen.

Während des Zweiten Weltkrieges und vor allem danach waren die Menschen froh, dass es ihnen von der Stadt Leipzig ermöglicht wurde, ein Stück Grabeland urbar zu machen und zur Produktion von Nahrungsmitteln und natürlich auch zur Erholung zunutzen. Rückschläge wie die Beschädigungen durch den Bombenangriff von 1943 oder notwendige teilweise Pacht-Kündigungen oder Umstrukturierungen konnten den Elan der Kleingärtner nicht bremsen. So wurde zum Beispiel 1983 eine größere Fläche (das sogenannte „Gorbitzer Dreieck”) dazugenommen, da es etliche Vereinsmitglieder mehr als Parzellen gab.